Vorheriger Artikel

Ausgabe 11-12/2017
Zur Übersicht aller Ausgaben

Nächster Artikel

Ausgabe 11-12/2017
Namen und Nachrichten

PM Forum Ausgabe 11-12/2017

Editorial

Liebe Persönliche Mitglieder,

wieder nähert sich ein Jahr seinem Ende und mancher von uns wird sich fragen, wo die Zeit geblieben ist. Kaum haben wir die grüne Saison eröffnet, planen wir schon wieder unser Weihnachtsfest. So hat man es in unserer schnelllebigen Zeit zumindest im Gefühl.

Die Talfahrt in der Mitgliederentwicklung in den Vereinen scheint gestoppt. Das ist ein sehr positives Signal. Gleiches gilt für die Pferdezucht, die mit steigenden Bedeckungszahlen wieder dem Bedarf nach jungen Pferden Rechnung trägt.

Aber 2017 hat uns auch gelehrt, wie schnell Pferdesport und Pferdezucht ins Visier der Politik geraten können. Die unselige Diskussion über die Pferdesteuer nun auch in Schleswig-Holstein möchte ich lediglich kurz streifen. Im nördlichsten Bundesland scheint sich aber eine Lösung abzuzeichnen, die den Kommunen die Einführung der Abgabe verbietet. Größte Sorgen haben uns die Vorfälle in Dillenburg bereitet. Die Umweltministerin des Landes Hessen wollte das historische Landgestüt schließen, weil entsprechend der „Leitlinien zur Beurteilung von Pferdehaltungen unter Tierschutzgesichtspunkten“ das Bewegungsbedürfnis der Pferde dort nicht befriedigt werden könne. Diese Leitlinien des Bundes sind zwar kein Gesetz, werden aber von Gutachtern und in juristischen Auseinandersetzungen immer herangezogen. Wir sind sehr glücklich, dass die drohende Schließung des Landgestüts mit vereinten Kräften verhindert werden konnte, wenngleich heute noch nicht sicher ist, wie sich die Zukunft der Einrichtung gestalten lässt. Mit Fachverstand konnten die Experten der Politik gegenüber klarstellen, dass die Pferdehaltung in Dillenburg zwar verbesserungswürdig ist, aber nicht im Widerspruch zu den Leitlinien steht.

Der „Fall Dillenburg“ zeigt deutlich, wie schnell Pferdehaltungen ins Visier der Politik (und des Tierschutzes) geraten können. Steht man erst mal am Pranger, ist es mühsam, die Vorwürfe zu entkräften. So muss es den Pferdebetrieben, Vereinen und insbesondere den Hengststationen darum gehen, eigeninitiativ zu agieren und den Ansprüchen an ein gesundes Pferdeleben gerecht zu werden. Den PM war die gute Haltung schon immer eine Herzensangelegenheit und deshalb freuen wir uns heute schon auf die Neuauflage des Wettbewerbs „Unser Stall soll besser werden“, der in 2018 sein 25jähriges Jubiläum feiert.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine schöne Adventszeit. Vielleicht macht Ihnen unser Gewinnspiel Freude, mit dem wir Sie auf Weihnachten einstimmen möchten.

Mit herzlichen Grüßen,
Ihr 
Dieter Medow
Vorsitzender der Persönlichen Mitglieder und Vize-Präsident der Deutschen Reiterlichen Vereinigung

Vorheriger Artikel

Ausgabe 11-12/2017
Zur Übersicht aller Ausgaben

Nächster Artikel

Ausgabe 11-12/2017
Namen und Nachrichten

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden