Vorheriger Artikel

Ausgabe 05/2017
Springausbildung für Reiter und Pferd, Teil 2: Stangen, Cavaletti und Bodenricks

Nächster Artikel

Ausgabe 05/2017
PM-Kurzreise Pferdefestival Golegã und berühmte Lusitano-Gestüte

Zuchtpferdestand: Talsohle durchschritten?

Weniger Stuten, mehr Fohlen

Die Talsohle in der Pferdezucht scheint durchschritten. Zwar ist die Zahl der Zuchtstuten noch immer leicht rückläufig, dagegen zeigt die Kurve bei den Bedeckungen und Fohlen nun schon im dritten Jahr in Folge nach oben.

Zwar sank die Zahl der eingetragenen Warmblutstuten erneut, aber es wurden mehr Fohlen geboren. Das Foto zeigt eine Herde in Graditz. Fotos: Frank Sorge

„Es ist erfreulich, dass die Abwärtstendenz bei den Fohlen- und Bedeckungszahlen zumindest gestoppt und sogar ein leichter Anstieg festzustellen ist. Ob es sich schon um eine Trendwende handelt, bleibt abzuwarten. Zumindest lässt sich sagen, dass die Züchter wieder optimistischer in die Zukunft schauen“, so das Fazit von Theodor Leuchten, Vorsitzender des FN-Bereichs Zucht, angesichts der jüngsten Bestandszahlen der Mitgliedszuchtverbände der Deutschen Reiterlichen Vereinigung.

Bedeckungen erneut im Plus

Über alle Rassen hinweg betrachtet, bleibt die Zahl an Zuchtstuten weiter rückläufig. Sie sank von 2015 auf 2016 um rund 1,4 Prozent von 82.196 auf 81.075. Ebenfalls geschrumpft ist die Zahl der eingetragenen Hengste auf 7.816 (2015: 8.121). Einen Zuwachs gab es dagegen beim Nachwuchs. So fielen 2016 insgesamt 35.718 Fohlen, das sind rund 5 Prozent mehr als 2015 (34.946) und sogar 8,7 Prozent mehr gegenüber dem bisherigen Tiefststand im Jahr 2014 mit nur 33.788 Fohlen. Das kommende Jahr verspricht einen weiteren Anstieg, da die Zahl der Bedeckungen mit 44.233 erneut über der des Vorjahres liegt (2015: 43.469).

Die aktuelle Tendenz – weniger Stuten, mehr Fohlen und Bedeckungen – macht sich über fast alle Rassen hinweg bemerkbar. So sank der Stutenbestand bei den Warmblutstuten zwar auf 50.995 (2015: 52.253), die Zahl der Fohlen stieg dagegen von 23.442 auf 23.775 an. Insgesamt 29.958 Bedeckungen (2015: 29.425) versprechen im kommenden Jahr ein weiteres Plus. Gesunken ist allerdings die Zahl der Warmbluthengste. Diese lag 2016 bei exakt 2.500 Vererbern (2015: 2.682).

Vorsichtig optimistisch interpretiert Theodor Leuchten, Vorsitzender des FN-Bereichs Zucht, die aktuell vorgelegten Bestandszahlen der deutschen Pferdezucht. Foto: FN-Archiv

Über 8.100 Fohlen des Deutschen Reit­ponys wurden 2016 in Deutschland geboren, auch hier wie bei den Pferden ein leichtes Plus.

Deutsches Reitpony

Ähnlich sieht es bei den Ponys und Kleinpferden aus. Einem Minus bei den Stuten (2015: 20.052, 2016: 19.779) stehen 1,3 Prozent mehr Fohlen und 0,3 Prozent mehr Bedeckungen gegenüber. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 8.122 Fohlen geboren und 9.673 Bedeckungen registriert. Den größten Anteil am Zuwachs haben einmal mehr die Deutschen Reitponys. Mit 4.895 Zuchtstuten (2015: 4.872) ist das Deutsche Reitpony die populationsstärkste Rasse unter den Ponys und Kleinpferden, wohingegen sich beispielsweise der Stutenstand beim Islandpferd von 4.801 Stuten im Jahr 2015 auf 4.705 reduziert hat.

23.775 Warmblutfohlen kamen 2016 zur Welt, rund 350 mehr als im Vorjahr. In diesem Sommer ist mit einer weiteren Steigung zu rechnen, da 2016 wiederum mehr Stuten gedeckt wurden.

Positiv sieht die Entwicklung auch bei den Kaltblutrassen aus. Anders als bei den anderen Rassen stieg hier sogar die Zahl der Zuchtstuten um 2,2 Prozent an. Ihnen standen 436 (2015: 437) Hengste zur Verfügung. Waren es 2015 noch 4.350 Stuten, erhöhte sich deren Zahl 2016 auf 4.446. Insgesamt gab es zwar nur wenig mehr Fohlen als im vergangenen Jahr (1.240 zu 1.222), jedoch ist auf Grund von 1.620 Bedeckungen im kommenden Jahr mit einem leichten Zuwachs zu rechnen.

Allein die Rassen des Schweren Warmbluts regi­­s­trierten ein Plus bei den eingetragenen Stuten.

Schweres Warmblut

Gegen den Trend ist die Entwicklung bei den Schweren Warmblutrassen. Hier stieg die Zahl der Stuten leicht auf 1.196 an (2015: 1.150) und es fielen auch einige Fohlen mehr als noch 2015, doch die Zahl der Bedeckungen ging um 13,9 Prozent zurück. Auch standen den Züchtern 2016 fünf Hengste weniger als noch ein Jahr zuvor (2015: 101) zur Verfügung.

Die Zahlen sind als Anlage zum FN-Jahresbericht 2016 – Bereich Zucht zu finden, der ab Mai im FN-Shop unter www.pferd-aktuell.de heruntergeladen werden kann.

Uta Helkenberg

Vorheriger Artikel

Ausgabe 05/2017
Springausbildung für Reiter und Pferd, Teil 2: Stangen, Cavaletti und Bodenricks

Nächster Artikel

Ausgabe 05/2017
PM-Kurzreise Pferdefestival Golegã und berühmte Lusitano-Gestüte

Ausgabe 05/2017

Aktuelle Ausgabe

Webinar der Persönlichen Mitglieder

„Pferde können Angst riechen“ behauptet der Volksmund und so mancher Reiter wird diese Erfahrung schon selbst gemacht haben. Helfen kann in so einer Situation gezieltes Mentaltraining. Sportpsychologin Dr. Gaby Bußmann stellt am Dienstag, 16. Mai im PM-Webinar, Techniken und Einsatzmöglichkeiten des Mentaltrainings vor und demonstriert dies anhand von zwölf Strategien für Turniere.

Hier geht es zur Anmeldung.

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden