Vorheriger Artikel

Ausgabe 05/2017
Zuchtpferdestand: Talsohle durchschritten?

Nächster Artikel

Ausgabe 05/2017
PM-Kurzreise: Landgestüte und Trakehnerzuchten in Mecklenburg und Brandenburg

PM-Kurzreise vom 7. bis 12. November nach Portugal

Pferdefestival Golegã und berühmte Lusitano-Gestüte

Fotos (2): Gestüt Companhia das Lezirias
Den Lusitano, sein Land und seine Kultur kennen und lieben zu lernen – das verspricht diese PM-Kurzreise vom 7. bis 12. November nach Portugal. Die berühmtesten Privatgestüte und Zuchtstätten des lusitanischen Pferdes stehen auf dem Programm, auch solche, die dem individuellen Besucher normalerweise nicht zugänglich sind. Der Besuch des ältesten und größten Pferdefestivals Europas in Golegã „Feira Nacional do Cavalo Lusitano“ vermittelt tiefe Einblicke in den Stand der Lusitano-Zucht als Barock- und als modernes Dressurpferd. Während des Festivals können die Reisegäste mit den wichtigsten und bekanntesten Züchterpersönlichkeiten und -familien Portugals in Kontakt kommen. Außerdem demonstriert Stierkämpferin Ana Batista die Ausbildung von Lusitanos für die traditionelle Verwendung in der Stierkampfarena. Der Besuch einer Trainingseinheit der Portugiesischen Hofreitschule in ihrem neuen Domizil in Lissabon ist obligatorisch. Bedeutende kulturhistorische Sehenswürdigkeiten wie der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Convento de Christo in Tomar, das Hieronymuskloster und das Kutschenmuseum in Belém werden besichtigt. Der Gruppenflug Frankfurt – Lissabon und zurück kann hinzugebucht werden.
Zuchtschau in Golegã
Foto: K. Heepmann

Reiseablauf

Dienstag, 7. November:
Vormittags Gruppenflug ab Frankfurt nach Lissabon und Fahrt nach Vila Franca de Xira zum bekannten Reitmeister und Ausbilder Luis Valença. In seinem Pferdezentrum „Centro Equestre da Leziria Grande” widmet er sich der klassischen Reitkunst. Valença hat zahlreiche Shows, wie Apassionata, auf der ganzen Welt organisiert und geritten. Unvergessen sind die Auftritte mit seinem Hengst Sultão, für den er nach einer Show in Paris eine Million Francs geboten bekam. Nach einer kurzen Führung über die Anlage und einem Mittagssnack, Demonstration durch den Meister. Im Anschluss startet die Stadtrundfahrt unter der Leitung eines versierten Guides, die zu den bedeutensten Sehenswürdigkeiten Lissabons führt. Übernachtung in Lissabon.

Mittwoch, 8. November:
Am Morgen kurze Rundfahrt durch den malerischen Stadtteil Belém. Nach dem Besuch des Hieronymusklosters – einem 300 Meter langen Prachtbau, der zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört und die Sarkophage von Vasco da Gama und verschiedener portugiesischer Könige beherbergt, geht es zum neuen Domizil der Portugiesischen Hofreitschule, wo die PM das morgendliche Training verfolgen. Anschließend Fahrt zum Gestüt Companhia das Lezirias. Das Agroforst-Unternehmen mit seinen 18.000 Hektar Land betreibt seit 2013 auch das Nationalgestüt Alter Real. Seit 1836 werden auf dem Leziria Marschland zwischen dem Tejo- und dem Sorraia-Fluss Lusitanos (Schimmel) rein gezogen. Außer mit der Pferdezucht befasst sich das Unternehmen mit dem Anbau und der Erzeugung von Korkeiche, Holz, Kiefernzapfen, Reis, Rindern, Wein und Olivenöl. Nach einer Weinprobe mit Mittagssnack Besichtigung des landwirtschaftlichen Betriebes. Rückfahrt nach Lissabon und Übernachtung.

Am Abend fakultativ Besuch eines traditionellen Fado-Restaurants. Bei portugiesischen Spezialitäten und bei typischer Fado-Musik tauchen die Reisegäste tief ein in die Seele des Gastlandes.

Donnerstag, 9. November:
Zunächst steht am Morgen das Nationale Kutschenmuseum auf dem Programm. Die frühere Königliche Reithalle, die zum Palast von Belém gehörte, wurde im Jahr 1904 in ein Museum umgebaut und besitzt heute eine der weltgrößten und prächtigsten Sammlungen an königlichen Fuhrwerken, darunter Kutschen, Berlinen, Equipagen, Kaleschen, Kabrioletts, Sänften und Kinderwägen, wie sie an den Höfen Europas zwischen dem 17. und dem 19. Jahrhundert genutzt wurden. Über die Küstenstraße – den Ozean zur Linken – geht es zum Cabo da Roca, dem westlichsten Punkt Kontinentaleuropas. Nach einem Fotostopp Fahrt nach Cascais. Das malerische Fischerdorf liegt in einer sandigen Bucht direkt am Atlantik. Zeit für einen Mittagssnack. Weiter geht es Richtung Golegã zum Pferdefestival „Feira Nacional do Cavalo Lusitano“. Die PM gewinnen erste Eindrücke vom bunten Treiben in den Gassen des kleinen Ortes. Übernachtung in einem Vier-Sterne-Hotel in Tomar.

Freitag, 10. November:
Am Vormittag freie Besichtigung des Convento de Christo, einer imposanten, zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Burg-Klosteranlage der Tempelritter. Anschließend Fahrt nach Golegã zum Besuch des Pferdefestivals „Feira Nacional do Cavalo Lusitano“. Die mehrtägige Pferdeschau findet seit dem 17. Jahrhundert jährlich um den Tag des Heiligen Sankt Martin statt. Prächtig gekleidete Reiter in landestypischer Tracht und elegant herausgeputzte Pferde wetteifern in den verschiedensten Wettbewerben um Prämierungen. In Zuchtschauen und Wettbewerben werden Jung­pferde beurteilt, Hengste prämiert, Prüfungen in klassischer Dressur und portugiesischer Arbeitsreitweise abgehalten. Präsentationen und Schauvorführungen der bekanntesten Reiter und Gruppen Portugals runden das Programm ab. Die Straßen und Gassen sind gesäumt mit „Casettas“, einer Art Pavillons, in denen für die Dauer des Pferdefestes Familien und Gestüte ihr Domizil beziehen, kleinen Verkaufsständen mit Reitartikeln und rustikalen Restaurants mit schmackhaften Spezialitäten. Hier treffen sich die gesamte Pferdewelt Portugals und die internationalen Liebhaber portugiesischer Pferde bis tief in die Nacht. Heute werden die PM in der Casetta „Vila Viçosa“ der Familie Kleba erwartet, die ebenfalls eines der Hochzucht-Gestüte Portugals repräsentiert. Übernachtung in Tomar.

Samstag, 11. November:
Fahrt nach Muge zum Gestüt und Weingut Casa Cadaval der Gräfin von Schönborn. Das über 5.400 Hektar große Anwesen besteht seit über 350 Jahren und ist damit eine der ältesten Lusitanozuchten weltweit. Neben der Pferdezucht wird Landwirtschaft und der Anbau feiner Weine betrieben. Die Besichtigung der Anlage inklusive der kleinen Pferdeklinik und der Besamungsstation schließt mit einem Mittagssnack und einer Weinprobe. Weiter geht es zum Betrieb einer jungen Stierkämpferin, die die Reisegäste in die Ausbildung von Stierkampfpferden und die Grundlagen des portugiesischen Stierkampfes einführt. Auf der Rückfahrt nach Tomar Stopp in Golegã – für alle, die noch einmal zünftig das lusitanische Pferd feiern mögen.

Sonntag, 12. November:
Vormittags Fahrt zum Flughafen Lissabon für die Reisegäste mit Gruppenflug. Rückflug nach Frankfurt.

Reiseleistungen

Fünf Übernachtungen/Frühstück in Vier-Sterne-Hotels, Transfer ins Hotel/zum Flughafen für die Reisegäste des Gruppenflugs, Rundreise im Reisebus, Eintritte wie beschrieben, drei Mittagssnacks, zwei Weinproben, FN-Reiseleitung, Reisepreis-Sicherungsschein.

Reisepreis

1.159 Euro pro PM im DZ, für Nicht-PM 1.259 Euro. EZ-Zuschlag 185 Euro.
Gruppenflug ab/bis Frankfurt 365 Euro. Rail & Fly auf Anfrage.
Mindestteilnehmerzahl 20 Personen. Anmeldeschluss 5. August 2017. Änderungen vorbehalten.

Fado-Abend inklusive mehrgängigem Menü und Livemusik für 65 Euro.

Der Abschluss einer Reiseversicherung inklusive Reiserücktritt bei der ERV wird empfohlen und kann online auf www.fn-travel.de erfolgen.

Information und Anmeldung:

Deutsche Reiterliche Vereinigung
Bereich PM
48229 Warendorf
Telefon 02581/6362-626
Fax 02581/6362-100
pm-reisen@fn-dokr.de
www.fn-travel.de

Ihr Reiseleiter

Durch die PM-Reisen nach Trakehnen und Andalusien ist er bereits vielen PM bekannt und in bester Erinnerung: Erhard Schulte, Züchter, Zuchtrichter, Moderator und Buchautor begleitet diese Reise und teilt seine tiefen hippologischen Kenntnisse mit den Reisegästen.

Vorheriger Artikel

Ausgabe 05/2017
Zuchtpferdestand: Talsohle durchschritten?

Nächster Artikel

Ausgabe 05/2017
PM-Kurzreise: Landgestüte und Trakehnerzuchten in Mecklenburg und Brandenburg

Ausgabe 05/2017

Aktuelle Ausgabe

Webinar der Persönlichen Mitglieder

„Pferde können Angst riechen“ behauptet der Volksmund und so mancher Reiter wird diese Erfahrung schon selbst gemacht haben. Helfen kann in so einer Situation gezieltes Mentaltraining. Sportpsychologin Dr. Gaby Bußmann stellt am Dienstag, 16. Mai im PM-Webinar, Techniken und Einsatzmöglichkeiten des Mentaltrainings vor und demonstriert dies anhand von zwölf Strategien für Turniere.

Hier geht es zur Anmeldung.

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden