Vorheriger Artikel

Ausgabe 08/2017
Editorial

Nächster Artikel

Ausgabe 08/2017
PM-Webinar: Biosecurity – Hygiene im Stall und auf dem Turnier

Die Stadt Dillenburg will ihr Landgestüt um jeden Preis erhalten. Foto: Landgestüt

Die Diskussion über die drohende Schließung des Landgestüts Dillenburg hat neue Fahrt aufgenommen. Die hessische Umweltministerin Priska Hinz traf mit Dillenburgs Bürgermeister Michael Lotz sowie den Fraktionsspitzen der Dillenburger Stadtverordnetenversammlung zusammen. Ergebnis ist, dass sich die Ministerin auf weitere Gespräche über die Zukunft des Gestüts einlässt sowie in den kommenden Wochen verschiedene Gutachten als fachliche Grundlage erstellt werden.

„Es war ein konstruktives Gespräch mit der Ministerin“, berichtete Bürgermeister Lotz. „Wir haben vereinbart, dass die hessische Tierschutzbeauftragte, Dr. Madeleine Martin, uns erst einmal die Grundlage für die Entscheidung über die Schließung mitteilt und zeigt, weshalb ihrer Meinung nach keine artgerechte Haltung im Landgestüt möglich ist und das Tierwohl nicht gewährleistet werden kann.“ Sobald die Dokumentation der Tierschutzbeauftragten vorliegt, sollen zwei weitere Gutachten zur Überprüfung erstellt werden. In diesen Tagen machen sich Eckardt Hilker, Architekt und Sachverständiger der Landwirtschaftskammer, sowie Dr. Christiane Müller, Agrarwissenschaftlerin, Tierschutzbeauftrage und FN-Präsidiumsmitglied sowie Sachverständige für Pferdehaltung, -zucht und -sport, ein genaues Bild von den Bedingungen im Landgestüt. Sie werden zwei unabhängige Gutachten erstellen und dokumentieren, wo es Verbesserungsbedarf gibt und wie mehr Auslauffläche für die Pferde geschaffen werden kann.

Bürgermeister Lotz erklärte: „Zwar hat die Ministerin ihre Entscheidung über die Schließung noch nicht zurückgenommen. Jedoch will sie sich zumindest bis Oktober auf eine Diskussion einlassen. Das macht uns Hoffnung auf einen positiven Ausgang und eine Zurücknahme ihrer Entscheidung.“

jbc

Goldenes Reiterkreuz für Peter Hofmann

Beim CHIO Aachen wurde der Mannheimer Turnierchef Peter Hofmann mit dem Deutschen Reiterkreuz in Gold ausgezeichnet. Die hohe Auszeichnung überreichte FN-Präsident Breido Graf zu Rantzau. Peter Hofmann (67) früher bis zur Klasse S im Springsattel aktiv, engagiert sich seit 1964 für das Maimarktturnier und hält seit 1993 als Turnierleiter die Fäden in der Hand. Ungezählte Großereignisse (u.a. Deutsche Meisterschaften, Europameisterschaften Springen, Bundeschampionate, WM der Voltigierer) fanden seitdem statt.

Turnierleiter Peter Hofmann, Vorsitzender des DOKR-Springausschusses und FN-Präsidiumsmitglied, erhielt das Reiterkreuz in Gold. Foto: M. von Korff

Neben Verein, Turnier und seinem Beruf als Geschäftsführer im Familienunternehmen Karl Berrang, einem Hersteller mechanischer Verbindungselemente, engagiert sich der Jurist in zahlreichen Ehrenämtern des Pferdesports, früher auch als PM-Delegierter. Dem FN-Präsidium gehört Peter Hofmann bereits seit 1997 an, zunächst als Repräsentant der Turnierveranstalter und seit diesem Jahr als Vertreter des Spitzensports.

Neben all diesen Aktivitäten fand Peter Hofmann bis vor einigen Jahren die Zeit, sich politisch zu engagieren. Seit 1981 ist er Mitglied der CDU und saß von 1999 bis 2009 im Stadtrat von Mannheim.

Hb

Runder Tisch Springen hat erstmals getagt

In Warendorf tagte erstmals der sogenannte „Runde Tisch Springen“. Die hochkarätig besetzte Runde aus Wissenschaftlern, Trainern, Turnierfachleuten, Züchtern, Pferdebesitzern, Aktiven, Richtern sowie Experten der Verbände beschäftigte sich mit aktuellen Fragen und Entwicklungen der Disziplin Springreiten.

„Bei diesem ersten Treffen ging es darum zu besprechen, wie der Springsport momentan wahrgenommen wird und wie er wahrgenommen werden möchte. Es wurden unterschiedliche Meinungen und Standpunkte ausgetauscht und Ideen gesammelt“, sagte Thies Kaspareit, Leiter der FN-Abteilung Ausbildung und Wissenschaft.

Bereits 2014 befasste sich analog dazu ein „Runder Tisch Dressur“ mit ähnlichen Frage­stellungen im Dressursport. Im Ergebnis wurden der Kriterienkatalog für den Vorbereitungsplatz formuliert sowie ein Lehrvideo als Ergänzung zur Theorie gedreht. Der Katalog erleichtert Reitern und Aufsichtspersonen die Einschätzung, was pferdegerecht ist, was grenzwertig ist und welche Form des Reitens nicht mehr akzeptabel ist und ein Einschreiten notwendig macht. Der „Runde Tisch Springen“ wird bei seinen nächsten Sitzungen besonders die Ausbildung und die Ausrüstung von Reiter und Pferd in den Fokus rücken“, sagte Kaspareit.

jbc

DOKR-Trainerakademie gegründet

Gute Ausbilder sind gefragt: Das gilt an der Basis, wie auch im Spitzensport. Sie fallen aber nicht vom Himmel. Ein Meister seines Fachs wird nur, wer sich kontinuierlich mit einer Sache beschäftigt und weiterbildet. Die neu gegründete DOKR-Trainerakademie will daher mittels Praxisworkshops, Trainerpatenschaften, Trainerstipendien, Einzelveranstaltungen, individuellen Beratungsgesprächen und anderen Angeboten Trainer im und für den Spitzensport fördern und neue dazu gewinnen. Die Inhalte variieren zwischen reinen Ausbildungs-Fragen in den verschiedenen Disziplinen und übergreifenden Themen wie Fütterungsberatung, Trainingslehre, Konfliktmanagement, Coaching und Führungsverständnis. „Sinn der DOKR-Trainerakademie ist aber nicht nur die Fortbildung, sondern vor allem auch der Austausch der Top-Trainer untereinander und die zielgerichtete Diskussion über spezielle Ausbildungsthemen“, erklärt DOKR-Geschäftsführer Dr. Dennis Peiler.

Die Angebote der DOKR-Trainer­akademie richten sich an alle auf Bundes- oder Landesebene bereits im Kaderbereich tätigen Trainer und Berufsreiter, aber auch solche, die sich auf dem Weg dorthin befinden. Wer teilnehmen will, muss sich zuvor beim DOKR registrieren, ein Antragsformular gibt es im Internet unter www.pferd-aktuell.de/trainerakademie.

Jacqueline Schmieder wird 70

Jacqueline Schmieder „rundet“ am 22. August. Foto: FN-Archiv

Am 22. August feiert Jacqueline Schmieder, bayerische PM-Delegierte und Vizepräsidentin des Bayerischen Reit- und Fahrverbandes, ihren 70. Geburtstag. Die gebürtige Münsteranerin erzielte selbst im Sattel Erfolge bis Klasse S im Springparcours und bis zur Klasse M in der Dressur, bevor sie 1996 eine ebenso erfolgreiche Richterkarriere startete. 2001 wurde sie Gutachterrichterin und bald darauf internationale Richterin. Ausgestattet mit der Qualifikation zum Chefsteward Level 3, erlebte sie als einen Höhepunkt ihrer Steward-Karriere die Olympischen Spiele in London. 2004 übernahm Schmieder den Vorsitz der Landeskommission Bayern, zwei Jahre später wurde sie zur Vizepräsidentin des BRFV gewählt.

PM unterstützten 21. Bundesjungzüchterwettbewerb

Schloss Wickrath in Mönchengladbach war Schauplatz des 21. Treffens der Jungzüchter, die mit 13 Teams aus nahezu allen Bundesländern antraten. Von den PM seit Jahren unterstützt, überreichte der rheinische PM-Sprecher Hans Kirchner den wertvollen Wanderehrenpreis an die Siegerinnen in der Einzelwertung Lisanne Dreier (Brandenburg-Anhalt, Altersklasse I) und Henrike Gehrdau-Schröder (Hannover, Alters­klasse II). In der ebenfalls nach Altersklassen getrennten Teamwertung gewann die Mannschaft aus Hannover vor den rheinischen Gastgebern, die eine perfekte organisierte Veranstaltung auf die Beine gestellt hatten.

Der rheinische PM-Sprecher Hans Kirchner (Mitte) zeichnete die erfolgreichen Jungzüchter aus. Foto: privat

PM bei den DKB-Bundeschampionaten

8.17_4_Logo_BundeschampionateVom 30. August bis 3. September locken wieder die DKB-Bundeschampionate nach Warendorf. Auf dem Gelände des DOKR-Bundesleistungszentrums werden die besten jungen Pferde und Ponys in den Disziplinen Dressur, Springen, Vielseitigkeit und Fahren in vier Altersklassen zu Bundeschampions gekürt.

Für PM ist der Eintritt zu den DKB-Bundeschampionaten an allen Tagen um 25 Prozent ermäßigt. Die Ermäßigung gilt bei Vorlage des PM-Mitgliedsausweises für alle Tageskarten und sogar auf Dauerkarten (außer überdachte Tribüne am Springplatz). Am Eingang zu den DKB-Bundeschampionaten erhält jedes Persönliche Mitglied eine besondere Überraschungstüte (solange der Vorrat reicht).

Attraktiv ist ein weiteres Angebot für alle, die noch PM werden wollen: Wer sich an der Tageskasse für eine Persönliche Mitgliedschaft der FN entscheidet, erhält ebenfalls sofort die 25 Prozent Eintrittsermäßigung sowie die PM-Überraschungstüte. Zudem gilt: Gezahlt wird erst ab 2018, das restliche Jahr ist also beitragsfrei.

PM-Award: Bewerbungsfrist bis 15. August

Die Persönlichen Mitglieder zeichnen in diesem Jahr wieder Menschen aus, die sich besonders zum Wohl von Pferd und Mensch eingesetzt haben. Die Bewerbungsfrist endet am 15. August. Wenn Sie Menschen oder Gruppen kennen, die Außergewöhnliches fürs Pferd oder den Pferdesport geleistet haben – ob im Verein, im Tierschutz, bei pferdesportlichen Veranstaltungen, in der pädagogischen Arbeit oder wenn „Not am Mann“ ist – können Sie diese bis zum Stichtag nominieren. Vergeben wird der Award in den Kategorien „Retter in der Not“, „Verdienstvoller Förderer“ und „Gemeinsam engagiert“.

Die Bewerbung erfolgt schriftlich per Post, Fax oder E-Mail an die PM-Geschäftsstelle (Deutsche Reiterliche Vereinigung, Bereich Persönliche Mitglieder, 48229 Warendorf, cmeyer@fn-dokr.de). Informationen und Bewerbungsformular unter: www.fn-pm.de/pm-award

Foto: W. Lamché

PM werben PM: Sonderprämie für die besten Werber

8.17_4_uvex-HelmWer bis Ende Oktober mehr als einen Pferdefreund überzeugt, Persönliches Mitglied zu werden, hat gute Chancen, eine besonders wertvolle Zusatzprämie zu erhalten. Die zehn im Zeitraum vom 1. August bis 31. Oktober erfolgreichsten Werber von Neumitgliedern bekommen zusätzlich zu den Werbeprämien einen Reithelm von der Firma uvex im Wert von 200 Euro. Das Mitmachen lohnt sich also. Die „Spitzenreiter“ werden Anfang November von der PM-Geschäftsstelle ermittelt und benachrichtigt.

Info: FN, Bereich PM, Katja Möllerherm, Telefon 02581/6362-628, kmoellerherm@fn-dokr.de

Neu aufgelegt: Biomechanik und Physiotherapie für Pferde

Physiotherapie ist heute ein wichtiger Bestandteil der Gesunderhaltung von Pferden. Das Wissen auf diesem Gebiet hat in den vergangenen Jahren ständig zugenommen. Jetzt hat Erfolgsautorin Helle Katrine Kleven dieses Wissen in einer Neuauflage ihres Fachbuches zusammengefasst. Seit der Erstauflage des Bestsellers im Jahr 2000 hat sich im Bereich der Physiotherapie und Biomechanik viel getan: „Dies hat mich motiviert, meine Erfahrungen und mein Wissen nochmals zu ergänzen“, erklärt die norwegische Fachbuchautorin, die durch zahlreiche Vorträge und Lehrgänge bekannt ist. Hauptbestandteil der vierten Auflage des Bestsellers ist ein ausführlicher Praxis­teil mit Anleitung zu Massage, Dehnung und Stabilisation so­wie Vorbeugung und Rehabilitation.

Neu im Buch ist unter anderem das Thema Faszien und deren Bedeutung. Des Weiteren sind Übungen zur Stabilität/Kräftigung, die Mittelfrequenztherapie und das Kinesio­taping neu hinzugefügt. Zahlreiche neue Fotos und Zeichnungen veranschaulichen die Themenbereiche.

Das Buch „Biomechanik und Physiotherapie für Pferde“ kostet 26,90 Euro und ist erhältlich im Buchhandel, in Reitsportfachgeschäften und direkt beim FNverlag in Warendorf, Telefon 02581/6362-154 oder -254, E-Mail vertrieb@fn-verlag.de
oder Internet www.fnverlag.de.

Deutsche HKM-Quadrillen-Championate: Jetzt anmelden!

Die besten Qua­drillen messen sich entweder klassisch in Schwarz-Weiß oder in Kostümen beim Championat in Versmold. Foto: M. Kaup-Büscher

Mannschaftsreiten, wie es Reiter und Zuschauer begeistert: Dafür stehen die Deutschen HKM-Quadrillen-Championate, die am Sonntag, 10. September, in Versmold ausgetragen werden. Reiter bzw. Teams können sich ab sofort anmelden.

Deutschlands beste Quadrillen messen sich in den zwei Kategorien „klassische Quadrille“ und „Themenquadrille“. Vier bis acht Reiter je Quadrille stellen sich der Jury. Während bei der Variante „klassisch“ in schwarz-weißer Turnierkleidung geritten wird, fordert die „Themenquadrille“ in Kostümen noch stärker die Phantasie und Kreativität der Teilnehmer. Wichtigste Voraussetzung: Die Anforderungen sind auf Klasse A**-Niveau. Teilnehmen können Reiter aller Leistungsklassen aus Vereinen und auch Startgemeinschaften. Nennungsschluss ist der 15. August.

Die Ausschreibung und weitere Informationen unter www.pferd-aktuell.de/quadrillenchampionat.

Klassische Quadrille – die Sieger 2016: RV St. Hubertus Wesel-Obrighoven

Themenquadrille – die Sieger 2016: RV St. Hubertus Wesel-Obrighoven

Vorheriger Artikel

Ausgabe 08/2017
Editorial

Nächster Artikel

Ausgabe 08/2017
PM-Webinar: Biosecurity – Hygiene im Stall und auf dem Turnier

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden