Vorheriger Artikel

Ausgabe 08/2017
Helmkameras: Was ist erlaubt?

Nächster Artikel

Ausgabe 08/2017
Persönlichkeiten der Pferdeszene: Madeleine Winter-Schulze

Infektiöse Anämie: Deutschland, Niederlande und Schweiz

Länderübergreifendes Problem

Die Infektiöse Anämie zieht immer weitere Kreise. In mehreren deutschen Bundesländern, aber auch in den Niederlanden und in der Schweiz wurden Fälle der ansteckenden Blutarmut registriert.

Stehende Gewässer ziehen stechende Insekten, die die Krankheit übertragen, magisch an. Kein guter Platz für Pferde! Foto: Frank Sorge/Arnd Bronkhorst
Die Übertragung der Viren, die die Infektiöse Anämie (Ansteckende Blutarmut bei Einhufern) auslösen, erfolgt vorrangig über stechende Insekten, die das Virus von einem infizierten Pferd auf ein empfängliches Pferd übertragen. In wärmeren Gefilden kommt die Infektiöse Anämie deswegen häufiger vor. Für eine Übertragung sind in der Regel mehrere Insektenstiche notwendig. Die direkte Übertragung von Pferd zu Pferd ist äußerst selten und nur bei einem sehr engen Kontakt mit einem betroffenen Pferd möglich. Im Zuge der Erkrankung entsteht im akuten Stadium zunächst eine Abnahme der Zahl der Blutplättchen und der roten Blutkörperchen im Blut, später entsteht auch eine Blutarmut (Anämie). Betroffene Pferde zeigen daher Schwäche und Mattigkeit, Fieber und Wasseransammlungen am Bauch und in den Beinen. Außerdem werden meist punktförmige Blutungen auf Schleimhäuten sichtbar. Oftmals sind infizierte Pferde im chronischen Stadium oder in der sogenannten klinisch inapparenten Form erkrankt, das heißt, hier sind mögliche Krankheitsanzeichen nur noch schwer feststellbar bzw. nicht sichtbar.

Anzeigepflichtige Krankheit

Die Ansteckende Blutarmut bei Einhufern ist eine anzeigepflichtige Krankheit. Bei einem amtlich bestätigten Ausbruch müssen die betroffenen Pferde getötet werden. Behandlungsversuche oder Impfungen sind nicht erlaubt. Es besteht jedoch keine Notwendigkeit, die gesamte Population eines Betriebes zu töten. Wird die Krankheit festgestellt, werden staatliche Bekämpfungsmaßnahmen eingeleitet, um die Infektionsquelle zu ermitteln und um die weitere Verschleppung zu verhindern. Die Bekämpfungsmaßnahmen richten sich nach der Verordnung zur Bekämpfung der ansteckenden Blutarmut der Einhufer. Schon ein Krankheitsverdacht muss den Veterinärbehörden angezeigt werden. Maßnahmen, wie Betriebssperren, die Einrichtung eines Sperrbezirks und Probennahmen bei Pferden, die Kontakt zum betroffenen Pferd hatten, werden von den Veterinärbehörden angeordnet und/oder durchgeführt. Erfahrungsgemäß kann die Seuche durch die eingeleiteten staatlichen Bekämpfungsmaßnahmen lokal begrenzt werden.

Vorbeugende Maßnahmen

Zur Vorbeugung einer Ansteckung müssen Pferde bestmöglich vor stechenden Insekten als Überträger der Krankheit geschützt werden. Das Auftragen von Insektensprays ist deshalb unabdingbar. Auch sind Weiden in der Nähe von stehendem Wasser oder Gewässern ein potentielles Risiko, da sich die Stechinsekten dort vorrangig vermehren. Vor der Neueinstallung von Pferden unbekannter Herkunft oder aus dem Ausland macht es Sinn, die Vorlage eines negativen sogenannten Coggins-Tests zu verlangen.

jbc

Weitere Informationen über die Infektiöse Anämie finden Sie hier.

Über Infektiöse Anämie spricht die Tierärztin und Leiterin der FN-Abteilung Veterinärmedizin Dr. Henrike Lagershausen auch in diesem aufgezeichneten PM-Webinar mit dem Thema „Biosecurity – Hygiene im Stall und auf dem Turnier“.

Vorheriger Artikel

Ausgabe 08/2017
Helmkameras: Was ist erlaubt?

Nächster Artikel

Ausgabe 08/2017
Persönlichkeiten der Pferdeszene: Madeleine Winter-Schulze

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden