Vorheriger Artikel

Ausgabe 04/2017
Titelthema: Die neuen Reitabzeichen

Nächster Artikel

Ausgabe 04/2017
Neue Serie Springausbildung: Dressurmäßige Grundlagen

PM-Schulpferdecup feiert 20. Geburtstag

Neu: Schulpferde-Ausbilder-Club

Zum Start der 20. Auflage des PM-Schulpferdecups ruft die Deutsche Reiterliche Vereinigung den Schulpferde-Ausbilder-Club ins Leben. Damit soll die besondere Leistung der Ausbilder anerkannt werden, die hinter dem Erfolg der Schulpferdereiter stehen. Der Club wird wie der PM-Schulpferdecup unterstützt vom FN-Partner HKM und den PM.

Aufmarsch zur Siegerehrung – Alle Fotos: J. Stroscher
Alle Ausbilder und auch Teamführer, die in diesem Jahr eine Mannschaft beim PM-Schulpferdecup vorstellen und mindestens die Qualifikation Trainerassistent haben, werden automatisch in den Club aufgenommen. Neben einem Willkommenspräsent vom FNverlag erhalten die Mitglieder nach Bestätigung ihrer Clubzugehörigkeit Zugang zu diversen Vorteilen: Clubmitglieder erhalten für ein Jahr die kostenlose Mitgliedschaft bei den Persönlichen Mitgliedern der FN mit Nutzung aller PM-Vorteile. Sie können kostenlos an zwei PM-Seminaren nach Wunsch teilnehmen. Ebenfalls gibt es drei Gratis-Downloads ausgewählter FN-Materialien. FN-Partner HKM spendiert eine personalisierte Clubjacke. Ebenfalls einmalig kann das Clubmitglied für seinen Pferdesportverein eine Bezuschussung für die Turnierpferdeeintragung für maximal zwei nachweislich vereinseigene Schulpferde/-ponys erhalten, die im Kalenderjahr 2017 am PM-Schulpferdecup teilgenommen haben (30 Euro Zuschuss erstes Pferd/40 Euro zweites Pferd). Zudem richtet die FN eine geschlossene Facebook-Gruppe für die Clubmitglieder ein, wo regelmäßig ausbildungsrelevante Infos gepostet werden, wo aber auch die Möglichkeit zum Austausch untereinander geboten wird.
Die Mitgliedschaft im Schulpferde-Ausbilder-Club ist freiwillig und kostenlos, sie kann auch jederzeit gekündigt werden, sie ist aber an PM-Schulpferdecup-Teilnahmen gebunden. So scheiden Clubmitglieder, die drei Serien in Folge kein Team gestellt haben, aus dem Club wieder aus. „Mit dem Schulpferde-Ausbilder-Club möchten wir uns zum einen bei den Ausbildern und Teamführern für ihr Engagement bedanken. Zum anderen möchten wir weitere Ausbilder für eine Teilnahme am PM-Schulpferdecup werben“, erklärt Thomas Ungruhe, Leiter der FN-Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe, den Hintergrund des Clubs.
Auch das diesjährige Finale des Schulpferde-Cups findet beim Turnier Horses & Dreams am 1. Mai in Hagen statt.

PR fürs Schulpferd

Die Entstehungsgeschichte des PM-Schulpferdecups hat auch heute nichts von ihrer Aktualität verloren. Damals war das Ziel, die Bedeutung des Schulpferdes und der Reitschulen für die Zukunft des Pferdesports in den Fokus zu rücken. Reitanfänger brauchen gute Schulpferde, um reiten zu lernen. Mit der Erfindung der bundesweiten Serie für Schulpferdereiter sollten die vorhandenen Schulpferdekapazitäten erhöht werden. Gleichzeitig sollte die Qualität der Reitschulen und der Schulpferde öffentlich werden. Zudem bot sich den Reitern auf Schulpferden so die Möglichkeit, sich untereinander zu messen.

Vor diesem Hintergrund fiel 1998 der Startschuss für den Cup und eine wahre Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf. Im ersten Jahr startete der Cup mit zwölf Qualifikationsveranstaltungen. 111 Teams nahmen teil. Die sechs besten Mannschaften der 14 Halbfinalisten trugen ihr Finale 1999 auf der Equitana in Essen aus: Erster Sieger war der RuFV von Schmettow-Eversal aus dem Rheinland, der unter anderem den mittlerweile traditionellen Siegerlehrgang am Bundesleistungszentrum Reiten in Warendorf gewann. Im ersten Jahr bei Olympiasiegerin Nicole Uphoff.

Seitdem ist folgende Bilanz entstanden: In den bisher 19 Jahren der Serie gab es bundesweit 515 Qualifikationsveranstaltungen, an denen insgesamt 15.636 Reiter in 3.909 Teams teilnahmen – und damit auch weit über 3.000 Ausbilder, denn oft stellte ein Verein oder Betrieb auch zwei Teams für eine Quali.

Büffeln für die Abschlussprüfung

Acht Teams beim Finale

Die Finalisten des PM-Schulpferde-Cups 2016/2017 stehen fest. Von 31 Teams bei den bundesweit vier Halbfinalterminen konnten die Mannschaften folgender Reitvereine und Pferdebetriebe ihre Tickets für das Finale lösen: Reitschule Altrogge-Terbrack (Nottuln), RV von Bredow Keppeln (Uedem), LRV Lichtenrade (Berlin), RFV Maasen-Sulingen (Sulingen), RV Lambertz II (Viersen), Reitstall Renschler (Heidgraben), JFR Selztal I (Stadecken-Elsheim) und RV Bissingen (Braubach). Das Finale findet am 1. Mai im Rahmen des Turnieres Horses and Dreams meets Austria in Hagen a.T.W. statt.

Der PM-Schulpferdecup wird von den Persönlichen Mitgliedern der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) getragen. Unterstützt wird der Cup durch das Fachmagazin Reiter Revue International und die Firma HKM Sports Equipment, die die Serie seit 2008 mit Ehrenpreisen, Jacken, Stiefeln und Stiefeletten, Schabracken und Decken sponsert.

Vorheriger Artikel

Ausgabe 04/2017
Titelthema: Die neuen Reitabzeichen

Nächster Artikel

Ausgabe 04/2017
Neue Serie Springausbildung: Dressurmäßige Grundlagen

Ausgabe 04/2017

Aktuelle Ausgabe Titelbild

Webinar der Persönlichen Mitglieder

Ländliche Reitturniere zu veranstalten, ist nicht einfach. Ehrenamtliche Helfer müssen gefunden, Aufgaben verteilt und nicht zuletzt Sponsoren akquiriert werden. Doch nicht jeder Helfer eignet sich zur Sponsoren­gewinnung. Denn um hier erfolgreich zu agieren und genügend Gelder fürs Turnier ein­zuwerben, ist spezielles Knowhow von Vorteil. In diesem Webinar der Persönlichen Mitglieder wurde daher das nötige Wissen vermittelt, um als ländlicher Reitverein das eigene Turnier finanziell solide zu gestalten.

Referent Dieter Melwitz ist erfolgreicher Turnier­veranstalter aus Baden-Württemberg und gab in dem PM-Webinar nützliche Tipps, wie eine erfolgreiche Sponsoren­akquise ablaufen kann. Sein Motto: Auf den Ton kommt es an.

Die Aufzeichnung des Webinars können Sie sich nun hier ansehen.

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden