Vorheriger Artikel

Ausgabe 06/2017
PM-Kurzreise: Global Jumping Berlin CSI*****

Nächster Artikel

Ausgabe 06/2017
Kurzmeldungen „Reise Mongolei” sowie „Landgestüte und Trakehnerzuchten”

PM-Kurzreise vom 22. bis 28. Oktober in die Normandie

Zu Gast bei Frankreichs Top-Züchtern: Berühmte Gestüte und Hengstkörungen Selle Français

„Cher Epoux“ war 2015 Champion der drei­jährigen Hengste Selle Français. Foto: Les Garennes

Baloubet du Rouet, Diamant de Semilly, Opgun Luovo – die Liste französischer Weltmeisterpferde und Olympiasieger ist lang, die allesamt großen Einfluss auf die deutsche Pferdezucht genommen haben. Bei dieser PM-Kurzreise besuchen die Reisegäste die Zuchtstätten berühmter Spring- und Vielseitigkeitspferde, renommierte Privat- und Nationalgestüte sowie Vollblutzuchten, die der Öffentlichkeit sonst schwer zugänglich sind. Die jährlichen Hengst-Körungen und -Championate des französischen Sportpferdes Selle Français in Saint Lô sind für deutsche Pferdezüchter besonders interessant. Ein kultureller Höhepunkt ist der Besuch des UNESCO-Weltkulturerbes Mont Saint Michel. Klar, dass auch französische Lebensart und kulinarische Genüsse in der Region von Cidre, Calvados und Camembert nicht zu kurz kommen. Busreise ab Hannover, Bielefeld, Dortmund, Aachen.

Reiseablauf

Sonntag, 22. Oktober: Anreise mit dem Reisebus aus den deutschen Zustiegsorten nach Deauville-Trouville, dem wohl mondänsten Badeort Frankreichs an seiner nördlichen Küste. In einem der zahlreichen urigen (Fisch-)Restaurants direkt an der Kaimauer kann man den ersten Reiseabend gebührend genießen. Übernachtung in einem Vier-Sterne-Hotel in Deauville-Trouville in unmittelbarer Nähe zum Strand und prestigeträchtigem Casino.

Montag, 23. Oktober: Vormittags Besichtigung des Internationalen Pferdezentrums in Deauville. Direktor Antoine Sinniger führt über die 2014 zu den Weltreiterspielen neuerrichtete Anlage und gibt unter anderem Einblick in die wirtschaftliche Seite dieser multidisziplinären Trainingsanlage für die Ausbildung von Freizeit- und Leistungssportlern. Weiterfahrt zum Gestüt Haras du Beaufort, wo der berühmte, mittlerweile 26 Jahre alte Stempelhengst Diamant de Semilly seinen Lebensabend verbringt. Seit 1994 gehört dem international bekannten Springreiter, Trainer und Züchter Eric Levallois das Anwesen.

Weltkulturerbe Mont-Saint-Michel; Foto: B. Comtois

Information und Buchung:

Deutsche Reiterliche Vereinigung
Bereich PM
48229 Warendorf
Telefon 02581/6362-626
Fax 02581/6362-100
pm-reisen@fn-dokr.de
www.fn-travel.de

Mit Diamant de Semilly wurde Levallois 2002 Mannschafts-Weltmeister und 2003 Mannschafts-Vize-Europameister. Diamant gilt immer noch als einer der weltbesten Hengste. Der Betriebsleiter präsentiert auch den Jungpferdebestand und erläutert Aufzucht, Anreiten und Training der jungen Pferde. Die Besichtigung einer traditionsreichen Calvados-Brennerei – natürlich mit Verkostung – beschließt den Reisetag.

Dienstag, 24. Oktober: Vormittags Besichtigung des ehemaligen Nationalgestüts Haras du Pin. Das „Versailles der Pferde“ war 2014 Austragungsort der Dressur-Teilprüfung und des Cross Country der Vielseitigkeit bei den Weltreiterspielen. Rundfahrt über die Domäne, den Stutenstall und das Ausbildungs- und Forschungszentrum für Embryonentransfer. Mittagessen im Restaurant der Gestütsmitarbeiter. Nachmittags Besuch eines privaten, familiären Vollblutgestüts mit einem kleinen Bestand an qualitätvollen Vollblutstuten im Herzen der Region Pays d‘Auge. Der Vorzeigebetrieb widmet sich der Zucht, Aufzucht und dem Training von Vollblütern, auch von Pensionspferden, agiert aber auch als Reiterferien-Hof. „Stärkung“ mit hausgemachten Produkten und eigenem Apfelsaft.

Mittwoch, 25. Oktober: Fahrt zum Klosterberg Mont-Saint-Michel mit Besichtigung der Abtei unter fachkundiger Leitung. Das UNESCO-Weltkulturerbe ist nach dem Louvre die meistbesuchteste Sehenswürdigkeit in Frankreich. Nachmittags Besichtigung des Gestüts „Elevage de Rouet“, wo Frankreichs berühmtester Hengst Baloubet de Rouet gezogen wurde. Übernachtung in einem Hotel in der Nähe von Saint Lô.

Donnerstag, 26. Oktober: Der Tag beginnt mit der Besichtigung des Gestüts Haras des Louveaux, wo Opgun Luovo – der amtierende Weltmeister der Vielseitigkeit, geritten von Sandra Auffarth – gezogen wurde. In Saint Lô, wo das Französische Hengstchampionat der Zwei- und Dreijährigen im ehemaligen Nationalgestüt stattfindet, wird die Gruppe am frühen Nachmittag vom Zuchtleiter des Pferdestammbuchs Selle Français zu einem Vortrag erwartet. Anschließend Freispringen der dreijährigen Hengste im Rahmen der jährlichen Hengstkörungen. Abends kann beim CSI** den deutschen Reitern der Daumen gedrückt werden.

Freitag, 27. Oktober: Bei den Hengstkörungen steht das Springen der Dreijährigen auf dem Programm, in der Halle kann der CSI verfolgt werden. Abends Auktion der dreijährigen Hengste, bei der zukünftige Spitzenvererber ihre Besitzer wechseln.

Samstag, 28. Oktober: Nach dem Frühstück Rückfahrt nach Deutschland.

Yves Berlioz, Züchter von Opgun Luovo, inmitten seiner Stutenherde. Foto: privat

Reiseleistungen

Busreise ab/bis Deutschland, sechs Übernachtungen/Frühstück, Besichtigungen, Mahlzeiten und Eintritte wie beschrieben, Reisepreissicherungsschein, FN-Reiseleitung.

 

Reisepreis

Pro PM im DZ 1.199 Euro
Nicht-PM 1.299 Euro
EZ-Zuschlag 250 Euro

Anmeldeschluss 15. September 2017. Mindestteilnehmerzahl 20 Personen. Änderungen vorbehalten.

Diamant de Semilly: Auch im Seniorenalter noch einer der besten Hengste der Welt. Foto: B. Comtois

„Dumbo des Biches“ als Zweijähriger beim Freispringen. Foto: Les Garennes

Vorheriger Artikel

Ausgabe 06/2017
PM-Kurzreise: Global Jumping Berlin CSI*****

Nächster Artikel

Ausgabe 06/2017
Kurzmeldungen „Reise Mongolei” sowie „Landgestüte und Trakehnerzuchten”

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden