Vorheriger Artikel

Ausgabe 07/2016
Olympische Disziplinen in Rio de Janeiro: Dressur

Nächster Artikel

Ausgabe 07/2016
Ausbildungstipp Stellung und Biegung

Auszeichnung für Personen mit besonderen Verdiensten um Pferd und Mensch

PM-Award: Preisträger gesucht

Die Persönlichen Mitglieder zeichnen in diesem Jahr wieder Menschen aus, die sich besonders zum Wohl von Pferd und Mensch eingesetzt haben. Nach einer gelungenen Premiere im letzten Jahr beginnt ab dem 1. Juli 2016 erneut die Bewerbungs­phase. Die PM suchen ab sofort gezielt nach Personen, die Außer­gewöhnliches geleistet haben.

Die Sieger des PM-Awards mit Laudatoren und Moderatoren bei der Preisverleihung im Dezember 2015. Foto: Gr. Feldhaus

Eine Neuerung gibt es in diesem Jahr: In insgesamt drei, statt wie im letzten Jahr vier Kategorien wird 2016 der „PM-Award“ vergeben. Dieter Medow, Vorsitzender der Persönlichen Mitglieder, erklärt: „Im letzten Jahr haben wir gesehen, wie viele Personen oder Gruppen es gibt, die sich zum Wohl des Pferdes oder im Reitsport einsetzen und eine solche Auszeichnung verdienen. Bei unserer Premiere haben wir noch ein paar Optimierungsmöglichkeiten erkannt, die wir in diesem Jahr umsetzen wollen.“ So wird in diesem Jahr mit Ausnahme derer, die als „Retter in der Not“-Situationen gewirkt haben, zwischen Einzelpersonen und Gruppen unterschieden. Das macht die Zuordnung in der Bewerbungsphase deutlich einfacher. „Die Vielfalt an Ideen und Verdiensten, welche unsere Kandidaten im letzten Jahr aufgebracht haben, hat uns überrascht. Mit den vereinfachten Kategorien können wir nun deutlich mehr Menschen ansprechen und viel mehr an Engagement abdecken, als das im letzten Jahr der Fall war. Einzig in der Kategorie „Retter in der Not“ bleibt alles beim Alten“, sagt Dieter Medow.

Auszeichnung in drei Kategorien

Ab dem 1. Juli wird nach geeigneten Kandidaten in den folgenden Kategorien gesucht:

Retter in der Not

Die Kategorie „Retter in der Not“ ist für Menschen bestimmt, die Pferde aus einer brenzligen oder sogar lebens-bedrohenden Situation gerettet haben, zum Beispiel bei einem Unfall, einem Tiertransport, bei einem Brand des Pferdestalls, aus einem überschwemmten Gebiet oder bei anderen Katastrophen. Es können sich Einzelpersonen bewerben oder auch Gruppen (beispielsweise Feuerwehren). Foto: Feuerwehr Salzgitter

Verdienstvoller Förderer

Mit „verdienstvollem Förderer“ sind Personen gemeint, die sich in vielfältiger Weise für Pferd und Mensch einsetzten. Pferdeliebhaber also, die sich zum Beispiel durch Horsemanship, Ehrenamt im Reitsport, einem fairen Umgang mit dem Pferd oder für die Integration hervorgehoben haben. Hier kann man sich auch Personen vorstellen, die sich uneigennützig eingesetzt haben und im Verborgenen wirkten. In dieser Kategorie werden Einzelpersonen gesucht. Foto: iStock/AMilkin

Gemeinsam engagiert

Hier sind Gruppen, Institutio-nen oder Vereine angesprochen, die mit Ideen, Mut, Durchsetzungskraft und viel Idealismus Gutes für das Pferd oder den Pferdesport bewirkt haben. Dabei können sie Gegenleistungen erhalten und auch im Lichte der Öffentlichkeit gestanden haben – zum Wohl von Pferd und Mensch eben. Foto: PM-Archiv

So wird man Kandidat: 

Jetzt bewerben!

Der PM-Award startet mit der Bewerbungsphase: Ab sofort sind alle eingeladen, Einzelpersonen oder Gruppen vorzuschlagen, die für eine solche Auszeichnung in Frage kommen. Die Bewerbung kann schriftlich per Post, per Fax oder per Mail an die PM-Geschäftsstelle gerichtet werden (Deutsche Reiterliche Vereinigung, Bereich Persönliche Mitglieder, 48229 Warendorf, Fax 02581/6362100, mbudnik@fn-dokr.de) und sollte folgende Angaben enthalten: Name und Anschrift des Bewerbers und gegebenenfalls die des Vorschlagenden sowie den Grund der Bewerbung mit ausführlicher Darstellung der Ideen, Aktionen, Taten. Gerne können der Bewerbung Dokumente und Belege beigefügt werden wie Bilder, Videos, Zeitungsausschnitte oder Ähnliches. Wichtig ist ein Portraitfoto des Bewerbers in guter Qualität, das später beim Online-Voting verwendet werden kann. Der Bewerbungszeitraum endet am 15. August. Der Vorschlagende muss außerdem erklären, dass der Vorgeschlagene mit seiner Benennung einverstanden ist.

 

Public Voting: Abstimmung über Preisträger

Aus den eingegangenen Bewerbungen wählt Mitte September eine Jury aus namhaften Persönlichkeiten drei Bewerber pro Kategorie für das anschließende öffentliche Voting aus, an dem jeder teilnehmen kann. In jeder Rubrik kann für den persönlichen Favoriten abgestimmt werden. Die Online-Wahl startet am 1. Oktober und endet am 31. Oktober mit der Ermittlung der Preisträger. Innerhalb dieses Zeitraums kann der Internetseite jederzeit entnommen werden, welcher der Kandidaten gerade in Führung liegt. Details zur Abstimmung im Internet folgen in der Oktoberausgabe des PM-Forum.

 

Feierliche Preisverleihung im Dezember

Zur Verleihung der PM-Awards erwartet die drei Preisträger eine Einladung zu einer feierlichen Abendveranstaltung, die am 7. Dezember im Sophien-Saal in Warendorf stattfindet. Im Rahmen des Programms werden auch die wertvollen Trophäen des bekannten Bildhauers Wolfgang Lamché verliehen, die die PM-Award Preisträger dauerhaft an diese Ehrung erinnern sollen.

Co / mb

Vorheriger Artikel

Ausgabe 07/2016
Olympische Disziplinen in Rio de Janeiro: Dressur

Nächster Artikel

Ausgabe 07/2016
Ausbildungstipp Stellung und Biegung

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden