Vorheriger Artikel

Ausgabe 10/2015
Editorial

Nächster Artikel

Ausgabe 10/2015
Leben mit Wohlfühl-Faktor

Der Turniersport wird ihn vermissen: Hansi Wallmeier erlag seinem Krebsleiden.  Foto: J. Rau

Zum Tode von Johannes Wallmeier

Am 8. September verstarb nach schwerer Krankheit in Bielefeld Johannes („Hansi“) Wallmeier, einer der profiliertesten Turnierfachleute im nationalen und internationalen Pferdesport. Der Sohn eines Gestütswärters begann noch nicht ganz 16-jährig am 1. April 1957 eine kaufmännische Lehre am DOKR, war später in der Abteilung Turniersport tätig und verließ die FN im Februar 2007 nach 50 Jahren Betriebszugehörigkeit als dienstältester und zugleich einer der bekanntesten Mitarbeiter der FN in den wohlverdienten Ruhestand. Seine eigene pferdesportliche Karriere begann er als Amateurrennreiter, später nahm er ebenso erfolgreich an Dressur- und Springprüfungen teil. Ab 1970 saß er am Richtertisch und übernahm 1978 die Leitung der DRV-Geschäftsstelle. National wie international bekannt wurde Wallmeier vor allem aber in seiner Funktion als FEI-Steward. Auf zahlreichen Turnieren sorgte er für die Einhaltung des Regelwerkes, wobei er das Wohl der Pferde stets an erster Stelle sah.

Wallmeier, der sich nie in den Vordergrund drängte, deckte dabei manche Affären und Regelverstöße auf. Dabei beeindruckte nicht nur seine Fachkompetenz und Gradlinigkeit, sondern auch die Art wie er in dieser nicht immer einfachen Funktion für die Regeleinhaltung bei Turnieren sorgte. Wallmeier, Pferdemann durch und durch, stellte sich nie als „Sheriff“ dar, sondern sah sich in erster Linie als Helfer und Berater für Reiter und Pferde. Aufgrund seiner charakterlichen Integrität und seiner menschlichen Art im Umgang mit Problemfällen wurde er von allen Aktiven respektiert und akzeptiert. Für seine Verdienste um einen sauberen und regelkonformen Pferdesport wurde er mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er von der FN das Deutsche Reiterkreuz in Silber und von der Deutschen Vereinigung zum Schutz der Pferde (DVSP) den Horsemanship-Preis. 2006 wurde Hansi Wallmeier auch mit dem P.S.I.-Award geehrt.

Alles was Kids Freude macht, beinhaltet der FN-Lernkoffer. Foto: FN-Archiv

Gefragt: Lernkoffer für Vorschulkinder

Als Erfolg erweist sich der Lernkoffer für Vorschulkinder, den die FN im März herausgebracht hat. Schon über 450 dieser „Rundum-Sorglos-Pakete“ werden von Kindergärten, Vereinen und Betrieben eingesetzt. Dank der Unterstützung des Münsteraner Coppenrath-Verlags, des FNverlags und der Persönlichen Mitglieder ist er gefüllt mit allem, was die Herzen pferdebegeisterter Kinder höher schlagen lässt. Für Erzieher und Ausbilder beinhaltet der Koffer u.a. einen „Leitfaden für die Umsetzung“ und diverse Lehrmaterialien sowie Informationen für Eltern. Der Koffer kann zum Preis von 20 Euro bestellt werden unter www.pferd-aktuell.de/lernkoffer.

Runde Geburtstage

Am 19. September feierte Angelika Binding ihren 60. Geburtstag, seit 1997 stellvertretende und seit 2002 Sprecherin der PM in Berlin-Brandenburg. Die Wetterdiensttechnikerin kam mit 13 Jahren durch Pferdepflege und Mithilfe beim Ponyreiten in der Berliner Reitschule am Zoo zum Reiten. Nach der Maueröffnung gründete sie 1994 den RFV Schenkenhorst und war drei Jahre lang dessen Vorsitzende. Auch ohne eigenen Turnierambitionenen legt sie bis heute Wert darauf, sich weiter auszubilden, sowohl was die Reiterei als auch den artgerechten Umgang mit dem Pferd betrifft.

Angelika Binding  Foto: M. Kaup

Friedrich Witte   Foto: M. Schreiner

Friedrich Witte, ehema­liger FN-Vizepräsident und von 1997 bis 2004 Mitglied des PM-Vorstands, wird am 28. Oktober runde 80 Jahre alt. Schön früh hatte Friedrich Witte Kontakt zum Pferd, war erfolgreich im Springsattel, aber auch im Sulky. Viele Jahre gehörte er der Geschäftsleitung der Hoeveler Spezialfutterwerke an und bekleidete darüber hinaus zahlreiche Ehrenämter im Pferdesport. 1976 gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Rheinischen Landes-Reit- und Fahrschule, wurde Anfang der 80er Jahre Mitglied im Vorstand des Pferdesportverbands Rheinland und übernahm 2001 das Amt des PSVR-Präsidenten. Auf Bundesverbandsebene bekleidete er ab Anfang der 70er Jahre das Amt des Rechnungsprüfers und Mitglied im Beirat des FNverlags. Für sein Engagement wurde er u.a. mit der Großen Medaille des PSVR (1979), dem Deutschen Reiterkreuz in Gold (1995) und dem Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland am Bande (1997) ausgezeichnet.

Das Buch erscheint im Oktober, kostet 27,90 Euro und ist erhältlich im Buchhandel, in Reitsportfachgeschäften oder direkt unter www.fnverlag.de.

„Das Pferd in positiver Spannung – Biomechanik und Reitlehre in Bewegung“

Wieso kann ein wenige Stunden altes Fohlen mit der gleichen Grundgeschwindigkeit galoppieren wie seine Mutter? Wenn ein talentiertes Springpferd vierjährig 1,80 Meter hoch springen kann – was muss es eigentlich lernen bis zur Bewältigung eines Olympiaparcours, der höchstens 1,65 Meter hoch ist? Wenn ein Freizeitpferd über viele Jahre nur sehr wenig belastet wird und viel auf der Weide steht – wieso kann es genau dieselben Erkrankungen entwickeln wie ein Pferd aus dem Spitzensport mit chronischen Überlastungssyndromen? Warum entwickeln manche talentierten Dressurpferde schnell Muskulatur – und andere kaum, obwohl sie von erfahrenen Reitern ausgebildet werden? Seriöse Antworten auf diese Fragen sind nur möglich, wenn man den speziellen Bewegungsapparat des Pferdes unter funktionalen Gesichtspunkten analysiert.

In seinem Buch „Das Pferd in positiver Spannung – Biomechanik und Reitlehre in Bewegung“ hat sich der gefragte Physiotherapeut und Osteopath Stefan Stammer die Frage gestellt, auf welche Weise die Bewegungsenergie des Pferdes entsteht und mit welchen Strukturen sie in Bewegung übertragen wird – sei es im Dressurviereck, auf der Rennbahn oder über dem Sprung. Die Antworten darauf sind ebenso einfach wie komplex: Die Entwicklung von positiver Körperspannung ist der Schlüssel zur Gesundheit und Leitungsfähigkeit eines jeden Reitpferdes. Die klassische Reitlehre liest sich unter dieser Prämisse als perfekte Grundlage einer Trainingslehre für den Aufbau und die Steuerung der positiven Spannung. Stefan Stammer behandelt regelmäßig Pferde in Europa und USA. Seine Leidenschaft für funktionelle Zusammenhänge und Bewegungsanalyse ließ ihn zu einem international gefragten Referenten vor Reitern, Tierärzten und Physiotherapeuten werden. Er entwickelte mit Stammer Kinetics ein eigenes Rehabilitationsprogramm für Pferde.

Oliver Quilling ist ein Freund des Pferdes

Als „Freund des Pferdes“ zeichneten die PM jetzt den Landrat des Landkreises Offenbach aus, Oliver Quilling, aus. Bereits vor Jahren erkannte Quilling den Wert des Pferdes für die Gesellschaft und als Wirtschaftsfaktor sowie den positiven Einfluss auf die Persönlichkeitsbildung junger Menschen. Beim Hessischen Grundschultag, der unter seiner Schirmherrschaft im zweijährigen Rhythmus auf dem Hofgut Neuhof in Dreieich-Götzenhain stattfindet, lernen regelmäßig rund 2.000 Kinder die Bedeutung von Natur, Tier und Umwelt kennen.

Landrat Quilling (Zweiter v. re.) wurde von den PM für sein Engagement als Freund des Pferdes aus­gezeichnet. Foto: privat

Beispielhaft ist auch die Förderung des Vereins- und Jugendsports im Landkreis Offenbach, die trotz angespannter Haushaltslage auf hohem Niveau weiterhin stattfindet. Nicht zuletzt gilt das besondere Interesse Quillings den pferdehaltenden Landwirten und Freizeitreitern, die trotz schwieriger Rahmenbedingungen im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet nahezu ungehinderten Zugang zu Wald und Flur haben. „Mancher Mandatsträger ist angesichts von dichter Besiedelung und hohem Verkehrsaufkommen sowie einem Flughafen als internationales Drehkreuz geneigt, das Pferd aus der Region zu verdrängen. Nicht so Landrat Quilling“, sagte der hessische PM-Sprecher Christoph Bödicker in der Laudatio.

Teilnahmeschluss für Ausbildergewinnspiel

Ende Oktober ist Teilnahmeschluss für das FN-Gewinnspiel „Ausbilden und gewinnen“, das sich an Ausbilder richtet, die zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober einen Abzeichenlehrgang gegeben haben oder geben. Mitmachen lohnt sich, denn jeder Abzeichen-Ausbilder, der sich für das Gewinnspiel registriert, erhält als Dankeschön eine PM-Jahresmitgliedschaft sowie einen Gutschein des FNverlags in Höhe von 25 Euro, darüber hinaus werden als Hauptgewinn vier Coach-Phone-Systeme sowie zwei große Buchpakete des FNverlags verlost. Die Reitanlagen, auf denen der Lehrgang erfolgt, können ebenfalls gewinnen, und zwar eine PM-Veranstaltung im Jahr 2016, drei große Buchpakete des FNverlags und zwei Sprung-Sets der Firma Großewinkelmann. Informationen und Registrierung unter www.pferd-aktuell.de/ausbildergewinnspiel.

Vorheriger Artikel

Ausgabe 10/2015
Editorial

Nächster Artikel

Ausgabe 10/2015
Leben mit Wohlfühl-Faktor

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden