Vorheriger Artikel

Ausgabe 10/2015
Namen und Nachrichten

Nächster Artikel

Ausgabe 10/2015
Das Pferd als bester Freund

Haltungswettbewerb „Unser Stall soll besser werden“

Leben mit Wohlfühl-Faktor

Zum 22. Mal zeichneten die PM gemeinsam mit dem Fachmagazin Reiter Revue International die deutschlandweit besten Neu- und Umbauten beim Haltungswettbewerb „Unser Stall soll besser werden“ aus. Mit pfiffigen Ideen und guten Konzepten überzeugten die Betreiber auch in diesem Jahr die Jury.

Ein Idyll mitten im Grünen: der Zuchthof Mittelerde, sozusagen „Außenstelle“ der Reitanlage Birkenhof in Bonefeld (Rheinland-Pfalz). Alle Fotos: Gerlinde Hoffmann

Hier will man doch Pferd sein“, sagte Gerlinde Hoffmann begeistert, als sie beim Zuchtstall Mittelerde ankam. Als Abteilungsleiterin „Umwelt- und Pferdehaltung“ der FN war sie mit zwei FN-Mitarbeiterinnen und der Reiter Revue-Redaktion auf großer Deutschlandreise unterwegs, um sich moderne und pfiffige Betriebe anzusehen.

Zum 22. Mal in Folge wurde der artgerechteste Stall Deutschlands gesucht. Sieben von knapp 30 Bewerbungen hatten es in diesem Jahr in die Vorauswahl des Haltungswettbewerbs „Unser Stall soll besser werden“ geschafft. Alle diese Vorzeigeställe sichern den Vierbeinern Licht, Luft, Sozialkontakte und vor allem viel Bewegung. Aufgerufen waren alle Pferdebetriebe, Reitvereine oder Stallgemeinschaften, die ihren Stall um- oder neugebaut haben.

In diesem Jahr waren zum ersten Mal auch Teilumbauten zum Wettbewerb zugelassen. Das ermöglichte es auch Ställen mitzumachen, bei denen noch nicht alle Gebäude oder Betriebszweige vollständig fertig gestellt sind.

Worauf die Jury in diesem Jahr bei der Prämierung besonders Wert legte, waren sorgfältig umzäunte Weiden. Da kann ein Stallgebäude noch so klug gebaut sein, solange die Sicherheit der Pferde beim Weidegang nicht gewährleistet ist, kommt keine Auszeichnung in Betracht. So mussten vermeintliche Favoritenställe aus­sortiert werden, als die Jury flatternde Stromlitzen auf den Bewerbungsfotos sah.

Wenn auch Sie einen Neu- oder Umbau hinter sich haben und Ihr Betrieb seit einem Jahr mehr als zehn Pferde beherbergt, machen Sie mit! Ab Januar 2016 geht es in die nächste Bewerbungsrunde.

 

Der Sieger: Zuchtstall Mittelerde

Das Backsteingebäude des Zuchtstalls Mittelerde strahlt orange zwischen froschgrünen Weiden hervor. Pferdewirtschaftsmeister Helmut Ewenz hat sich hier im rheinland-pfälzischen Bonefeld mit seinem Züchterfreund Gebhard Jansen einen Traum erfüllt. Über dem Stallgebäude, das nur rund hundert Meter von seiner Reitschule entfernt liegt, befindet sich ein kleines Appartement mit Panoramaglasscheiben zum Stall hin. „So können wir bei einem guten Tropfen am Kamin während der Abfohlzeit Nachtwache schieben“, schmunzelt Ewenz. „Da zur Züchtergemeinschaft Personen aus ganz Deutschland gehören, und wir uns züchterisch mitten in Europa befinden, war der Name Mittelerde für den Stall schnell gefunden“, erklärt Ewenz. „Wir wollen hier Sportpferde halten und züchten. Dabei legen wir großen Wert auf die Mutterlinien, die wir mit entsprechenden Hengsten anpaaren“, so der Stallbetreiber.

Der kleine Zuchtbetrieb mit sechs Boxen und vier Laufställen und angeschlossenen Paddocks, ist durch einen Fußweg und eine Privatstraße an die vorhandene Reitsportanlage Birkenhof angebunden. „Die gesamte Versorgung wie Heu, Stroh und Mistentsorgung läuft über den Hauptbetrieb nebenan.“ So kann später nach der Aufzucht auch die Ausbildung der Jungtiere über Fachpersonal im Hauptbetrieb erfolgen.

Betreiber: Helmut Ewens und Gebhard Jansen
Adresse: Birkenhof, 56579 Bonefeld, Tel. 02634 965511, www.zv-mittelerde.com
Weide: 13 Hektar (umgeben von massiven Holzzäunen)
Boxen: sechs Boxen à 16 qm mit Paddocks
Laufställe: vier à 28 qm mit Paddocks
Fütterung: drei Mal täglich
Misten: 14-tägig
Bewegungsmöglichkeiten: Außenplatz 20 x 40 Meter
Extras für Pferde: Weidehütten, Waschbox mit Boden­beleuchtung, Untersuchungsstand;
Ausbildungsmöglichkeit der Jungpferde im benachbarten Betrieb möglich (www.birkenhof.com)
Preis: nach Absprache

 

2. Platz Hof Schmiemann – Teilkonzept Aktivstall

Es ist eine Geschichte, die traurig beginnt, aber glücklich endet. „Unser Hof ist im Jahr 2013 abgebrannt, und da stellte sich die Frage, wie machen wir weiter? Nur mit Boxen oder mit einem Aktivstall? Wir fanden, ein Aktivstall ist das Beste, was es gibt“, erzählt Hofbesitzerin Hanni Schmiemann bei einer Tasse Kaffee in der Küche ihres neuen Wohnhauses. Die Pferdepässe waren das Einzige, was damals noch aus dem lichterlohen Flammenmeer des alten Gutshofes zu retten war. Mittlerweile hat Familie Schmiemann ein neues Wohnhaus auf dem Hof und einen durchdachten Aktivstall nebenan.

19 Pensionspferde genießen es, über die weite Freilaufsandfläche zu marschieren, die komplett mit Paddockmatten ausgelegt ist. „Wir haben so manchen Einsteller, der es einfach toll findet, stundenlang sein Pferd vom Reiterstübchen aus zu beobachten.“ Nur noch wenige Sportpferdereiter haben ihre Tiere in einem angrenzenden Boxentrakt fernab des Aktivstalls stehen. Die Einsteller fühlen sich wohl, mancher ist bereits seit 20 Jahren dem Hof der Familie Schmiemann treu.

Wie auf einem großen Spielplatz kann jedes Pferd im Aktivstall entweder Heuraufe, Kraftfutterautomat oder Weide ansteuern. Ein Chip am Halsband korrespondiert mit dem Computer und entscheidet über die Kraftfuttermenge und den terminlich festgelegten Weidegang. Für Ruhepausen stehen den Tieren drei Liegehallen – wahlweise mit Sand, Stroh oder sogenannten Softbeds mit Gummimatten zur Verfügung. Wer seinen Vierbeiner zum Reiten aus dem Aktivstall holt, kann ihn sicher über eine eingezäunte Schleuse in den Hofbereich führen. Dort befinden sich Sattelkammer und Putzplatz.

Jury-Urteil: Ein gut aufgeteilter Aktivstall, der von der Schleusengestaltung der einzelnen Bereiche ideal ist. Gut sind die unterschiedlichen Untergründe, die den Pferden zum Ruhen geboten werden.

Betreiber: Hanni und Jörg Schmiemann
Adresse: Brochterbecker Str. 8, 49479 Ibbenbüren, Tel. 05455 557,
hanni.schmiemann@t-online.de
Weide: 15 Hektar
Aktivstall: derzeit 19 Pferde; zwei Integrationsboxen; ganzjährige Auslauffläche von 4.000 qm
Fütterung: computergesteuert, nach Bedarf
Misten: zwei Mal täglich
Bewegungsmöglichkeiten: Reithalle 20 x 40 Meter, Außenplatz 20 x 40 Meter, Longierplatz 18 Meter Durchmesser, Führanlage 18 Meter Durchmesser, Ausreitgelände
Extras für Pferde: drei Liegehallen (Stroh, Liege­matten, Sand) im Aktivstall, 28 Raufutterplätze, Baumstammparcours, Wälzplatz
Preis: 260 Euro im Aktivstall plus 30 Euro fürs Ausmisten

 

3. Platz Gut Schörghof – Teilkonzept Aktivstall

Auch hier können Pferde und Reiter ankommen und sich wohlfühlen. Im bayerischen Weilheim in der Nähe des Starnberger Sees liegt das Gut Schörghof eingebettet in der roman­tischen Voralpenlandschaft. Betriebsleiterin Annabel Baronin von Bechtolsheim freut sich über jeden Einsteller, den sie von ihrem Aktivstallkonzept überzeugen kann. Seit fünf Jahren wird dieses konstant verbessert und weiterentwickelt. Ein Mitarbeiter ist hauptberuflich mit der Pflege des Aktivstalls betreut. „Unsere 21 Einstellpferde haben sogar eigene Pferdetoiletten, die außerhalb der Liegeflächen abgetrennt sind und gut von den Tieren angenommen werden“, sagt die Chefin.“ Spezielle Knabberhölzer in einer der Liegehallen werden regelmäßig ausgetauscht. Zwei Kraftfutterstationen und sechs Doppel-Heuständer garantieren der Gruppe ein konstantes Fress­angebot. Über mehrere Tore können die Pferde frei von der Weide Richtung Aktivstall gehen. „Außerdem besitzen wir zwei räumlich voneinander entfernte Pfützentränken, so dass die Pferde stressfrei saufen können“, so Bechtolsheim. Zwei Liegehallen bieten 900 Quadratmeter Raum und sind mit sogenannten Softbed-Gummimatten ausgelegt.

 

6000 Quadratmeter Auslauf haben die 21 Pferde des Aktivstalls,  zuzüglich zehn Hektar Weidefläche.

Die Betreiberin Annabel Baronin Bechtolsheim

Eine überdachte Schleuse ermöglicht es, das Pferd sicher in den Aktivstall zu führen. Der Aktivstall befindet sich rund 50 Meter von Reithalle und Platz und dem Boxentrakt der Schulpferde entfernt. „Wir haben eine Reitschule, die schwerpunktmäßig für Kinder und Jugendliche geführt wird und bieten auch Reiterferien an“, sagt Bechtolsheim. „Unser Ziel ist es, dass die Mami ihr Pferd im Aktivstall stehen hat und das Kind hier reiten lernt.“

Jury-Urteil: Dem gepflegten Stall sieht man es nicht an, dass er bereits fünf Jahre alt ist. Die Sandschüttung über den gesamten Laufstallbereich bietet den Tieren eine gute Liegefläche. Eine weitere Liegefläche mit Stroheinstreu wäre noch wünschenswert.

Betreiber: Annabel Baronin Bechtolsheim
Adresse: Schörghof 1, 82362 Weilheim, Tel. 0177 3425442, www.gut-schoerghof.de
Weide: 10 Hektar
Aktivstall: für 21 Pferde; zwei Integrationsboxen; ganzjährige Auslauffläche von 6.000 qm
Fütterung: computergesteuert, nach Bedarf
Misten: zwei Mal täglich
Bewegungsmöglichkeiten: Reithalle 20 x 40 Meter, Außenplatz 20 x 60 Meter, Rennbahn 1,2 km, Ausreitgelände
Extras für Pferde: Winter­paddocks, abgetrennte „Pferde­toiletten“, Knabberholzwand
Preis: 475 Euro Großpferd, 425 Euro Pony im Aktivstall

 

 

Die Preise 2015

Züchtervereinigung Mittelerde

Der Siegerstall erhält einen Handpritschenwagen der Firma Großewinkelmann im Wert von 1.049 Euro und zusätzlich ein Preisgeld von 1.000 Euro. Der Growi-Hindernistransportwagen ist die professionelle Lösung für alle Arbeiten rund um den Turnier- und Springplatz und bietet mit seiner extragroßen Auf­lagefläche genügend Platz für Hindernisse und Stangen.

Mehr Infos unter www.growi.de

Hof Schmiemann

Der zweitplatzierte Stall gewinnt einen Lehrgang mit Uta Gräf auf der eigenen Anlage gestiftet vom FNverlag. Zusätzlich darf sich der zweite Platz über 1.000 Euro in bar freuen. Ausgewählte Reiter der eigenen Anlage können an dem Tages­lehrgang teilnehmen, der individuell mit dem zweitplatzierten Stall abgestimmt wird. Die Erfolgsautorin des FNverlags Uta Gräf hat sich durch ihre feine, klassische Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. In ihrem Buch „Feines Reiten auf motivierten Pferden“ zeigt sie, dass anspruchsvolle Dressurreiterei und naturnahe Pferdehaltung nicht im Widerspruch stehen. Ihr zweites Buch „Feines Reiten in der Praxis” beschreibt Wege zu mehr Mühelosigkeit im Sattel.

Mehr Infos unter www.fnverlag.de

Gut Schörghof

Der Stall erhält Einstreu-Pellets der Firma German Horse Pellets im Wert von 500 Euro. Außerdem erhält der Drittplatzierte eine Einstreuberatung und einen Geldpreis in Höhe von 1.000 Euro.
Die Einstreu-Pellets werden aus naturbelassenem Weichholz erzeugt und sind ohne Ergänzung von Zusatzstoffen. Sie zeichnen sich durch eine hohe Feuchtigkeitsbindung aus und sind durch Wärmebehandlung nahezu keimfrei. Pferdeäpfel lassen sich leicht von der Einstreu separieren, dadurch kann das Mistaufkommen erheblich reduziert werden.

Mehr Infos unter www.german-horse-pellets.de

Die Jury

Ruth Klimke, PM-Ehren­vorsitzende

Dr. Karsten Zech, Fachtierarzt für Pferde, tätig bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Christoph Hess, Leiter des FN-Bereiches PM und FN-Ausbildungsbotschafter.

Dr. Michaela Weber-Herrmann, Chefredakteurin Reiter Revue International und Veterinärmedizinerin

Dr. Hanno Dohn, Landwirt, Turnierrichter, war viele Jahre Mitglied des PM-Vorstandes

Ralf Hesse, Betriebswirt und Kaufmännischer Geschäftsführer bei Großewinkelmann (Stall- und Weidetechnik)

Dr. Nicole Schertl, Tierschutz-Refe­rentin beim Bundeslandwirtschaftsministerium Fotos: FN Archiv

Dr. Michael Düe, Tierarzt, Abteilungsleiter Veterinärmedizin und Tierschutz der FN

Gerlinde Hoffmann, Agraringenieurin, Leiterin der FN-Abteilung Umwelt- und Pferde­haltung

Dr. Christiane Müller, Agrarwissenschaftlerin, öffentlich bestellte Sachverständige für Pferdezucht und -haltung

Vorheriger Artikel

Ausgabe 10/2015
Namen und Nachrichten

Nächster Artikel

Ausgabe 10/2015
Das Pferd als bester Freund

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden