Vorheriger Artikel

Ausgabe 04/2016
Das 8er-Team 2.0

Nächster Artikel

Ausgabe 04/2016
Was ist pferdegerechtes Reiten? FN lädt ein zum Meinungsaustausch

Zum fünften Mal Tag der offenen Stalltür

„Komm zum Pferd“ am 1. Mai

In Zeiten von Pferdesteuer-Diskussionen braucht Deutschland mehr denn je starke Fürsprecher für den Pferdesport. Eine Chance hierfür bietet der 1. Mai. Dann laden Pferdesportvereine und -betriebe bundesweit zum nunmehr fünften „Tag der offenen Stalltür“. Und damit dieser nicht nur für jeden einzelnen Gastgeber, sondern für den gesamten Pferdesport ein Erfolg wird, sind alle Pferdeliebhaber gefragt: Motivieren Sie Menschen ohne Bezug zum Pferd, sich diesem faszinierenden Lebewesen und Kulturgut einmal zu nähern!

Foto: Hof Schulze Niehues

3.16_4_Komm_zum_PferdAuch wenn man es als Pferdemensch nicht verstehen kann: Es gibt sie, Menschen, die nichts mit Pferden zu tun haben. Die Drohkulisse Pferdesteuer und Reitverbote sind negative Auswirkungen, die häufig auf Unwissenheit und Vorurteilen beruhen. Umso wichtiger ist es, offen auf diese Menschen zuzugehen, sie dazu einzuladen, sich einmal selbst vom Wert des Pferdes zu überzeugen. Denn Pferde sind nicht nur Wirtschaftsfaktor, drei bis vier von ihnen sichern einen Arbeitsplatz, sie sind auch Bildungspartner. Insbesondere für die körperliche und geistige Entwicklung von Kindern und Jugendlichen bietet der Pferdesport einzigartige Möglichkeiten. Daher liegt auf dieser Zielgruppe auch ein Fokus des diesjährigen Tags der offenen Stalltür.

 

KiTa und Grundschule

„Nahezu alle Sportverbände sind aufgrund der demographischen Entwicklung von sinkenden Mitgliederzahlen betroffen, daher haben wir unseren Vereinen und Betrieben erstmals angeboten, sie mit KiTas, Grundschulen und offenen Ganztagsschulen in ihrer Umgebung zu vernetzen“, sagt Martin Otto, in der FN-Abteilung Breitensport, Vereine und Betriebe zuständig für den Tag der offenen Stalltür. Das Ziel: Kinder, Eltern und Pädagogen einladen, am 1. Mai dem Motto „Komm zum Pferd“ zu folgen. „Bisher haben etwa 60 Prozent der bereits angemeldeten Vereine und Betriebe auf unser Angebot zurückgegriffen. Jetzt sind wir gespannt, wie die Resonanz auf Seite der Bildungseinrichtungen ist“, blickt Martin Otto nach vorn.

Denn während immer weniger Kinder geboren werden, steigt zugleich die Zahl der Freizeitangebote, die um deren Gunst buhlen. Ein Grund, weshalb der bundesweite Aktionstag pro Pferd im Jahr 2009 eingeführt wurde. Initiiert von Deutscher Reiterlicher Vereinigung (FN) und den Landespferdesportverbänden, bietet er angehörigen Vereinen und Betrieben eine Plattform, sich zu präsentieren, um neue Mitglieder und Kunden zu gewinnen, und gleichzeitig zu zeigen, dass Reiten ein Sport für jedermann ist und posi-tiven Einfluss auf die Entwicklung des Menschen nimmt.

Besucher hingegen können den Tag nutzen, um erstmals oder wieder mit dem Pferd in Kontakt zu treten, um sich nach Reitmöglichkeiten umzu-sehen und nach potentiellen Ställen für ihr Pferd. Je nach Verein und Betrieb wird ein buntes Rahmenprogramm geboten: von Reit-, Fahr- und Voltigiervorführungen über Kutschfahrten, Stallführungen bis hin zu Ponyreiten.

Wer wissen möchte, wo in der Nähe Vereine und Betriebe ihre Türen öffnen, findet eine laufend aktualisierte Liste aller Veranstalter unter www.pferd-aktuell.de/kommzumpferd. Und Vereine und Betriebe, die jetzt auf den Geschmack gekommen sind und sich beteiligen möchten, finden dort ein Anmeldeformular, das sie noch bis zum 15. April einreichen können.

hoh

Vorheriger Artikel

Ausgabe 04/2016
Das 8er-Team 2.0

Nächster Artikel

Ausgabe 04/2016
Was ist pferdegerechtes Reiten? FN lädt ein zum Meinungsaustausch

Teilen

Teilen Sie diesen Beitrag mit Freunden